Innovation bei und mit der ADG

Nachdem wir uns in den vergangenen Monaten häufiger mit „Innovation of Meaning“ beschäftigt haben, einer relativ neuen Innovationsmethode, die wir im Jahr 2018 auch aktiv in Ihren Unternehmen durchführen und etablieren können, wird es in dieser heute beginnenden Artikel Serie um die Innovationsphilosophie und -kultur der ADG gehen, die wir inzwischen auch bei unseren Kunden einführen. Damit diese Artikelserie auch möglichst interaktiv wird, wäre es wünschenswert ,wenn Ihr uns auch Eure spezifischen Fragen zum Thema senden könntet bzw. einfach das Kommentarfeld nutzt.

 

Innovation mit der ADG

Wenn ein Mitarbeiter der ADG eine neue Idee hat, die über sein Tagesgeschäft – also die Entwicklung eines Seminars, Webinars oder einer Veranstaltung – hinausgeht, dann kann er auf ein sehr einfaches Innovationstool zurückgreifen. Nämlich auf unsere von Adobe adaptierte Innovation- Kick Box, mit der gleich mehrere wichtige Zwischenziele einer erfolgreichen Innovationsreise erreicht werden können.

 

Innovation Kick Box

Die Innovation Kick Box ist der Nukleus des ADG Innovationsprozesses und die kompakte digitale und analoge Box ist ein wahres Multitalent. Es versorgt den Kollegen mit Methoden und Tools, um ein kundenzentriertes Innovationsprojekt selbstständig durchführen und schließlich vor einem Entscheidungsgremium präsentieren zu können, um dann in eine weitere Phase des Innovationsprozesses überzugehen. Die richtige Anwendung kann er durch regelmässig durchgeführte Workshops des ADG Innovationsteams erlernen.


Die Kickbox selber ausprobieren


ADG Innovationsprozess

Der Prozess ist dabei in die Phasen: Problem validieren, Lösung validieren und Markt validieren unterteilt. So kann der Kollege mit seiner Idee ein komplettes Accelerator Programm durchlaufen, indem er immer wieder definierte Investment Readiness Level (Erfolgsmetriken) erreicht und sich so, Schritt für Schritt, in interaktiven Schleifen mit dem Markt weiter bewegt. Getreu dem Lean Startup Motto ist frühes Scheitern dabei natürlich möglich und durchaus – um Ressourcen Vergeudung zu vermeiden – erwünscht. Experimentieren und kontinuierliches Lernen sollen dadurch erreicht und kulturell implementiert  werden.

 

2 Varianten der Innovation

Innovation dient innerhalb der ADG sowohl der Neuerfindung des Standard Geschäftes, als auch der Suche nach neuen Märkten, neuen Kundenbedürfnissen oder  nach neuen technologischen Möglichkeiten. Dabei orientieren wir uns am Modell der 3 Horizonte, wobei der erste – besonders nah am Kerngeschäft liegende Horizont – keine spezielle Betreuung durch das ADG Innovationsteam erfordert, das selber vor allem in den Horizonten 2 und 3 unterwegs ist, sich also mit Innovationen beschäftigt, deren Ertragsprognose in einem Horizont von 2 bis 4 Jahren (H2) oder sogar 4 – 8 Jahren (H3) liegt.

 

Wer macht was?

Wenn Kollegen eine Idee in den Horizonten 2 und 3 entwickelt haben, dann erfolgt nach Möglichkeit eine Trennung vom Kerngeschäft und eine besondere Betreuung durch das ADG Innovationsteam. In den Horizonten 2 und 3 ist es zudem häufig so, dass die Zusammenarbeit mit Externen – also zum Beispiel Startups – erforderlich wird, weil es der ADG möglicherweise an einer spezifischen Kernkompetenz fehlt. H2 und H3 Innovationen sind insofern sehr wahrscheinlich Geschäftsmodell Innovationen, die eine Trennung vom Kerngeschäft erfordern.

 

Was Andere davon haben

Der innerhalb der ADG etablierte Innovationsprozess eignet sich gleichermaßen  für  die Anwendung in Banken oder anderen unserer Kunden. Bei unserem Kunden DKM haben wir in diesem Jahr ein umfangreiches Projekt zur Einführung eines internen Innovationsprogramms durchgeführt, bei dem wir alle 6 wesentlichen Punkte (Vision, Strategie, Organisation + Mensch, Methoden und Tools, Erfolgsmetriken, Finanzierung) für die Entwicklung einer dauerhaften Innovationskultur behandelt haben.

Unser Coaching Ansatz ist dabei hoch individuell und beginnt zumeist mit einer Art Orientierungsworkshop auf Managementebene. Denn ohne die Führung kann Innovation bzw. auch Kreativität als genetischer Code einer Organisation nicht entstehen . Mit dem Aufbau eines Prozesses ist auch erst der Anfang bzw. der Rahmen geschaffen. Innovation muss in Fleisch und Blut über gehen und dafür  wird Zeit und die Bereitschaft zum Lernen aber besonders auch zum Verlernen, benötigt. Denn wie im täglichen Leben stehen uns unsere individuellen und organisatorischen „Cognitive Biases“ im Weg, wenn es darum geht, sich zu neuen Ufern zu bewegen.

 

Gute Vorsätze

Wie wäre es also, wenn Ihr mit dem Vorsatz in neue Jahr gehen würdet, die neuen Ufer aktiv und ohne Angst zu suchen und dabei Eure gesamte Organisation veränderungsfit macht. In diesem Sinne allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr. Fragen und gute Vorsätze bei denen wir Euch helfen können, einfach per Kommentar oder Mail an uns.

 

Photo by Hans-Peter Gauster on Unsplash

About the author

Boris Janek -

Similar Posts

Leave a reply

required*