Ein guter Manager braucht kaum Schlaf, oder?

Mal ehrlich, wie viel Schlaf brauchen Sie im Durchschnitt pro Nacht? – Mehr oder weniger als 5 Stunden? – Und (falls mehr), fühlen Sie sich als „Low Performer“? Dazu fand ich neulich in der Wirtschaftswoche interessante Antworten…

Natürlich, wer Karriere macht, muss Einiges leisten. Doch der Mythos, dass ein guter Manager kaum Schlaf braucht ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich.  Laut einer Umfrage unter Managern Read more …

Tante Helga

Es gibt diese Schlüsselmomente, in denen einem klar wird: Die Dinge haben sich geändert. Rückblickend hatte ich einen solchen Moment vor ungefähr drei Jahren, als Tante Helga mich bat, ihr W-LAN einzurichten. Wissen Sie, Tante Helga ist ein Mensch, den der Innovationsforscher Everett Rogers als „laggard“ bezeichnet hätte – ein (technischer) Nachzügler, ein Zauderer. Alles, was neu ist, wird abgelehnt und erst dann genutzt, wenn es nicht mehr anders geht. Und nun also das: W-LAN.

Read more …

First Mover, Copycat oder „Abwarten und Tee trinken“

Das Erschaffen von Neuen – also Innovationen – stehen bei vielen Unternehmen ganz weit oben in der strategischen Ausrichtung und Bedeutung. Denn die Bedürfnisse der Read more …

Lasst uns kooperieren – auch mit FinTechs

Mittlerweile über 150 deutsche sog. FinTechs bieten ihre Finanzdienstleistungen an und bedrängen damit zunehmend traditionelle Dienstleister wie Banken und Sparkassen. Dazu zählen zum Beispiel Technologien im Read more …

Personal Branding – Wie Banken von ihren Mitarbeitern profitieren können

Erfolgreiche Selbstvermarktung, eine klare Experten-Positionierung – Personal Branding ist nicht nur für Selbstständige und Einzelpersonen von Bedeutung. Auch Banken können von der Markenbildung ihrer Mitarbeiter profitieren. Denn der strategische Auftritt in der Öffentlichkeit bringt für beide Seiten viele Vorteile.

Read more …

Big Data – Was steckt dahinter und welche Chancen bieten sich für Banken?

Im Grunde geht es bei Big Data um zwei Dinge. Erstens: Wir produzieren über Onlineshopping, Google, Twitter, Facebook, EC-Karten, Smartphones etc. unvorstellbar große Mengen an Daten. Zweitens: Diese Datenberge lassen sich intelligent auswerten und nutzen. – Und was sich eigentlich so banal anhört, hat gigantische Potenziale… Read more …

Design Thinking – Angebote, die Kunden wirklich wollen

Häufig funktioniert Innovation in etwa so: Im „Elfenbeinturm“ des Unternehmens werden eine Marktstudie, eine Wettbewerbsanalyse, eine Trendstudie o. ä. und ggf. eine Kreativitätsübung durchgeführt und Read more …

Zukunft der Arbeit: Über oder unter …?

Mit der rasanten Entwicklung der Digitalisierung und den Rechenkapazitäten, wird die Frage zur Zukunft der Arbeit mehr und mehr eine Frage von „Über“ oder „Unter“ Read more …

Disruptive Innovationen – auch bei Banken?

…Was haben Apple, Nespresso, Amazon und Wikipedia gemeinsam? -Richtig, alle bieten Produkte und Dienstleitungen, die das gängige Konsum- und Nutzungsverhalten komplett über den Haufen werfen oder werfen können. Spannend ist, dass dies oft völlig unbemerkt und schleichend passiert, und plötzlich haben sich Markt und Geschäftsmodell der alten, etablierten Anbieter überholt und ein bislang eher unbedeutendes Unternehmen wird Marktführer… Read more …